50 Jahre Rheinischer Dienst für internationale Oekumene (RIO)

8.3.2022

ruhr

50 Jahre Rheinischer Dienst für internationale Oekumene (RIO) – Unverzichtbarer Rio Grande Die ökumenischen Themen hartnäckig weiter angehen, das ist die bleibende Aufgabe des Rheinischen Dienstes ...

50 Jahre Rheinischer Dienst für internationale Oekumene (RIO) – Unverzichtbarer Rio Grande


Die ökumenischen Themen hartnäckig weiter angehen, das ist die bleibende Aufgabe des Rheinischen Dienstes für Internationale Oekumene (RIO), betonte Superintendentin Almut van Niekerk bei der Feier des 50-jährigen Bestehens dieses besonderen Dienstes. Die Aufgaben seien nicht irgendein Hobby, sondern „entsprechen unserer tiefsten Glaubensüberzeugung“, gehören zur Nachfolge Jesu, betonte die Theologin, die mit dem Evangelischen Kirchenkreis An Sieg und Rhein einen der sechs geschäftsführenden RIO-Kirchenkreise leitet. Mit einem Gottesdienst und einem Empfang feierte RIO „50 Jahre gemeinsam im Dienst der Ökumene“ in der Bonner Trinitatiskirche.
RIO steht im kommenden Monat eine neue Verankerung bevor. Bislang organisiert in sechs Regionen und angebunden an Kirchenkreise, wird er künftig bei der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) angesiedelt sein. Angesichts von Vorbehalten erklärte Angelika Veddeler, VEM-Vorstandsmitglied: „Wir müssen uns neu sortieren. Es geht in anderer Form weiter.“ Sie sprach von einer „Weggefährtenschaft“ – mit notwendigen Einigungsprozessen, aber gemeinsamen Zielen. Die Leiterin der Abteilung Theologie und Ökumene im Düsseldorfer Landeskirchenamt, Oberkirchenrätin Barbara Rudolph, betonte: „Komme was wolle: Wir brauchen Euch. Wir setzen auf Euch.“
Das 1971 als „Gemeindedienst für Weltmission“ gestartete Arbeitsgebiet, später als „Gemeindedienst für Mission und Ökumene“ (GMÖ) fortgeführt, steht ganz wesentlich für die Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. RIO bzw. seine Vorläufer waren in Fragen von Armut engagiert, in der Antirassismusarbeit, im Kampf gegen die Apartheid in Südafrika und Namibia. Später kamen Themen wie die kirchliche Solidarität mit Frauen und die Wirtschaftsethik hinzu.

Foto: G. Thomé
Foto: G. Thomé

Vernetzung ausbauen
In ihrem Ausblick legte Superintendentin Almut van Niekerk dem Dienst Weiterentwicklungen ans Herz. So warb sie vor allem für eine strategische Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren in Fragen von Frieden, Gerechtigkeit und Schöpfungsbewahrung wie dem Kampf gegen den Klimawandel. Warum erreicht die Kirche auf diesen Feldern insbesondere die vielen engagierten jüngeren Menschen nicht, fragte van Niekerk kritisch. Wenn der Dienst ab April umorganisiert und bei der VEM einsortiert wird, dürften die Kontakte nicht abreißen, mahnte van Niekerk. Sie warb auch dafür, Zukunft zu gewinnen durch
eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit. Soziale Medien seien zwar arbeitsintensiv, aber wichtige Kontaktflächen.

Ein Mammutprogramm
RIO ist ein Dienst, der ein „Mammutprogramm“ absolviert. Es ist eine Aufgabe, die weiterhin ein „unverzichtbarer, unübersehbarer Rio Grande“ sein sollte. Und es ist ein Arbeitsfeld, das in 50 Jahren einen „riesengroßen Reichtum“ geschaffen hat. So beschrieb Landeskirchenrätin i.R. Christine Busch den RIO. Dr. Eberhard Löschcke, ehemaliger GMÖ-Pfarrer, machte die theologische Arbeit von GMÖ bzw. RIO deutlich. In geistlichen Ansprachen im Jubiläums-Gottesdienst beklagte RIO-Pfarrerin Ursula Thomé den zutiefst beunruhigenden Krieg Russlands gegen die Ukraine. Pfarrerin Mika Purba erinnerte an die biblischen Gleichnisse vom Senfkorn und vom Sauerteig für das Himmelreich. Mika Purba sprach vom Senfkorn, das zwar sehr klein ist, sich aber festsetzt. Und vom Sauerteig, einem kleinen Teil einer Mischung, der „verwandelt, womit er in Kontakt kommt“.

Unterschriften gegen Krieg
Eine Unterschriftensammlung „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“ und die Investition guten Geldes für Mikrokredite, nachhaltige Landwirtschaft und erneuerbare Energien bei „Oikocredit“ wurden als praktische Möglichkeiten vorgestellt, aus dem Glauben heraus auch zu handeln. Jürgen Kaiser von der Erlassjahr-Kampagne warb für Unterstützung einer Aktion Schuldenberg zur Tagung der G-7-Finanzminister im Mai auf dem Petersberg südlich von Bonn.
Musikalisch begleiteten die „Karibu-Sounds of Marimbas“ aus Oberhausen de n Gottesdienst in der Bonner Trinitatiskirche. Sorgen und Hoffnungen, die im Gottesdienst auch in Gebeten und Fürbitten Widerhall fanden, brachte die Band zum Klingen. Gleich von Beginn an: Hevenu Shalom Alechem!

Web: https://rio.ekir.de

Foto und Text: ekasur.de / Anna Neumann